Entspannung bedeutet -

komplett loszulassen und sich eine Weile ausklinken – ganz bewusst und in vollen Zügen! Aber nur gedankenlos die Beine hochlegen, hilft leider nicht.... So entspannt leider auch nicht der Körper und schon gar nicht der Kopf! Aktiv werden ist das Zauberwort - in allen Dingen – so auch beim Entspannen!

Die nachfolgenden Entspannungsmethoden helfen bestimmt:

  • Spazieren gehen

  • Schmökern

  • Schmusen

  • Saunieren

  • Im Garten arbeiten

  • Musik hören

Wenn es gerade besonders stressig ist, dann hilft bestimmt das Folgende:

  • Pause machen: Zu viel um die Ohren? Dann heißt es: STOP! Am besten diese stressige Situation unterbrechen und eine kleine kreative Pause machen! Trinken Sie ein Glas heisses Wasser und schließen Sie die Augen für ein paar Minuten. Danach sind neuer Elan und Motivation wieder da!

  • Strecken: Stress erzeugt Verspannungen. Einfach mal die Muskeln lockern, strecken und dann findet die Entspannung wie von selbt wieder zurück!

  • Musik hören: einfach die Lieblingsmusik laut stellen und auf andere Gedanken kommen! 

  • Heisses Wasser:  Über die Hände und Unterarme (über den Puls) einfach heißes Wasser laufen lassen - das regt die Durchblutung wieder an und gibt Energie!

  • Durchatmen: In Stresssituationen neigen wir dazu, nicht mehr richtig zu atmen. Da hilft die 2-4-1 - Atmung: beim Einatmen bis 14 zählen, dann den Atem anhalten und bis 28 zählen und ausatmen und bis 7 zählen. Das läßt den Stress wieder von ganz alleine verschwinden... 10 Wiederholen sollten es sein!

  • Gähnen: Ein tiefer Gähner kann Wunder bewirken! Dadurch signalisiert der Körper, dass neue frische Luft gebraucht wird! Also raus an die frische Luft und kräftig Durchatmen! Das belebt richtig und macht locker! 

  • Visualisieren: Einfach mal die Augen schließen und an seinen inneren Lieblingsplaz gehen und die Vorstellungskraft walten lassen: das Meer riechen oder den Wind auf dem Gipfel ganz oben um die Nase wehen lassen, sämtliche Geräusche wahrnehmen und Düfte, den Regen und die Sonne nicht vergessen.....

Beim Meditieren die drei Grundregeln beachten!

  • nehmen Sie eine aufrechte, aber entspannte Körperhaltung ein. Natürlich geht auch eine aufrechte Sitzposition auf der Vorderkante eines Stuhls.

  • Bitte beobachten Sie Ihren Atemrhythmus! Wenn Sie zur Ruhe kommen, wird auch Ihre Atemung ruhiger und tiefer.

  • Nehmen Sie eine entspannte und ebenso konzentrierte Geisteshaltung ein, und Sie beobachten bei geschlossenen Augen einfach nur die Atmung, die Bilder im Inneren, Die Bewegung des Brustkorbes, die Geräusche um Sie herum. Ihre Gedanken und Gefühle werden aufmerksam, aber mit Distanz und ohne Absicht oder Kontrolle einfach nur wahrgenommen. Stellen Sie sich dabei vor, wie Sie am Strand des Meeres sitzen, die Wellen rauschen hören, Möwen, die vorbeifliegen...........

Massagen "to go"

Was meinen wir damit? Manchmal hat man nicht die Zeit sich in ein Massagestudio zu begeben und sich zu entspannen. Da können die Massagen "to go" sehr hilfreich sein. Diese können täglich einfach in den Tagesablauf am Morgen oder am Abend mit integriert werden. Und so gehts: 

  • Kreisförmige Bewegungen mit Handballen, Handrücken oder Fingern. Besonders gut bei Muskelverspannungen.
  • Die Muskeln werden mit den gut geölten Händen weich durchgeknetet.

  • Rhythmisches Klopfen oder leichtes Klatschen mit der flachen Hand. Zur Verbesserung der Blutzirkulation, zur Muskellockerung und Entspannung.

  • Jede Massage mit einer auswärtsgerichteten Streichung beenden. Die Haut sieht danach frisch aus, man fühlt sich entspannt und belebt.

  • Am Morgen vor dem Duschen mit Kokosöl sich einreiben, dann ab unter die warme bis heisse Dusche! Sie brauchen keine Seife oder Duschbad: durch die Wärme das Wassers werden die Poren geöffnet und das Öl kann tief ins Gewebe eindringen. So findet eine Art Rückfettung statt und die Haus fühlt sich hinterher richtig schön samtig zart an. Probieren Sie es aus! 

Am Abend vor dem Schlafen gehen nehmen Sie ein Mandel- oder Sesamöl, wärmen es im Wasserbad gut auf Körpertemperatur auf und dann massieren Sie damit Ihre Füsse. Erst die Zehen, dann die Fußsohle. In kreisförmigen Bewegungen. Danach streichen Sie zum Körper hin die Zwischenräume oben auf dem Fußballen aus. Das tut den Lymphen besonders gut!