Unsere vegane Kochschule hat seit ein paar Monaten ihre Pforten geöffnet. Auch Sie können nun hier im Paradies davon profitieren.

YOU NEED A LITTLE BREAK?

...und möchten was Neues lernen? Genau das ist es, was wir gerne für Sie tun möchten!

Unsere begeisterten Gäste aus fast allen Teilen der Welt mögen vor allen Dingen den typischen Service vor Ort, die Art des Lernens und die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten von direkt am Strand über "mittendrin" bis hoch auf den Bergen. Unsere zusammengestellten veganen Kochkurse hier @Paradies können schnell, einfach und komplikationslos gebucht werden. Sie können spezeill dafür kommen oder es aber mit einer Rundreise, zum Beispiel mit Bali oder den Gilis etc., verbinden. Einfach das Datum raussuchen, den Flug buchen und dabei sein.....

Täglich erhalten Sie Ihr roh-veganes Frühstück, mit frischen Detox-Drinks und Säften, Tees und Quellwasser. Danach gehts auch gleich ans Lernen. 3 oder 7 Tage stehen Ihnen zur Verfügung, um mehr über Rohkost und das vegane Ayurveda zu erfahren. Wöchentlich buchbar immer ab Sonntags in der Zeit vom 07. Mai bis 30. September 2017. 

Ihr Programm:

  • 3/7 Übernachtungen 
  • Rohkost und/oder vegan-ayurvedische Vollpension
  • täglich 3 Stunden Unterricht von Theorie bis angewandte Praxis
    • veganes, ayurvedisches und Rohkost Basiswissen
    • veganes "Brot" und "Butter" und "Käse"
    • vegan-ayurvedisches Mittagessen und/oder Rohkost
    • veganes "Backen"...
  • script-book 
  • veganes BBQ @beach
  • täglich eine ayurvedische Massage zum Relaxen
  • Airport-Transport

Bei Fragen einfach unser Kontaktformular verwenden: contact.

3 Tage / 3 Nächte vegan cooking-school @paradise    € 490 p.P.   -   jeder weitere Tag vegane Kochschule enthält immer eine Übernachtung und kostet dann 130 € p.P.

__________________________________________________________________________

8 wichtige Dinge, Sie über gesunde Ernährung wissen sollten:

Abwechslungsreich essen

Basis einer gesunden Ernährung ist die Balance in der Auswahl Ihrer Lebensmittel. Eine richtige Vielfalt in der Ernährung hält Sie gesund und sorgt für ausreichende Zufuhr sämtlicher Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.

Ausreichend trinken

Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser. Am besten heisses Wasser - entsprechend der ayurvedischen Theorie. Tees in geringem Maße, Gemüsesäfte ohne Zucker oder tolle grüne Smoothies können Sie nach Herzenslust ergänzen. Bei Kaffe und Schwarztee gilt allerdings Zurückhaltung....

Obst und Gemüse täglich

Auf Ihrem Speiseplan sollte täglich viel grünes Gemüse und etwa 20% Obst stehen. Anbei eine kleine Tabelle, an die Sie sich halten können mit ungefähren Mengenangaben:

  • Gemüse gegart ca. 250g
  • Rohkost ca. 150g
  • Salat ca. 90g
  • Hülsenfrüchte (Rohgewicht) ca. 90g
  • Obst ca. 130g (immer etwas Zimt dazu, reduziert den Zuckergehalt)

Zu bevorzugen sind regionale und saisonale Angebote sowie Bioprodukte.

Zucker und Salz stark reduzieren

Zucker und Salz liegen ernährungstechnisch gesehen gemeinsam mit minderwertigen Fetten am unteren Ende der Werteskala. Vermeiden Sie deshalb Fertigprodukte und weißen Zucker - der macht nämlich schnell Falten... Die brauchen wir gar nicht! Als Alternativen gibt es Stevia oder Xylit oder Kokosblütenzucker, den wir am meisten bevorzugen. Probieren Sie es aus!

Zu stark gesalzene Speisen oder auch Knabbergebäck beispielsweise haben auf einen gesunden Ernährungsplan nichts zu suchen. Gutes Salz - Ur-Salz oder Himalaya Salz, auch Schwarzes Salz oder reines Meersalz - können Sie gut zum Würzen grundsätzlich benutzen. Probieren Sie viele verschiedene Kräuter und Gewürze oder Curries aus - hier können Sie neue verblüffende Geschmackserlebisse erleben!

Fette: ja, aber richtig

Ideale Fettlieferanten sind Nüsse, Samen sowie kaltgepresste pflanzliche Öle. Sie alle liefern die für den Körper unerlässlichen ungesättigten Fettsäuren. Besonders auch im Rohkost verwenden wir gute Kokosöle oder kaltgepresste Olivenöle. Auch Rapsöl, Walnussöl und Traubenkernöl sind besonders hoch geschätzte Pflanzen-Öle.

Den Genuss von Butter und fettreichen Milchprodukten wie Sauerrahm, Sahne oder Créme Fraiche sollten Sie stark einschränken!

Speisen schonend zubereiten

Garen Sie Ihre Speisen nach Möglichkeit eher kurz und bei niedrigen Temperaturen. Alles was über 46°C erhitzt wird, zerstört die Enzyme. Setzen Sie Wasser und Fett immer nur sparsam ein. Die Nährstoffe bleiben so besser erhalten – auch der Geschmack!

Zeit für Genuss

Bewusst zu essen trägt auch dazu bei, richtig zu essen. Und nicht vergessen: Auch das Auge isst mit. Lassen Sie sich deswegen sowohl bei der Zubereitung Ihrer Mahlzeit als auch beim eigentlichen Genuss Ihrer Speisen Zeit. Das bereitet nicht nur Freude, es fördert ganz nebenbei das Sättigungsempfinden ;)

Bleiben Sie in Bewegung!

Neben einer guten ausgewogenen Ernährung gehört auch genügend Bewegung dazu. 2 bis 3 Mal die Woche Sport und/ode Yoga sollten Sie auf alle Fälle einplanen. Täglich ein kleiner Spaziergang tut ebenso gut! Eine gute Kombination aus gesunder, abwechslungsreicher Ernährung sowie Sport und Bewegung sorgt für das richtige Körpergewicht. Das förder Ihr Wohlbefinden und trägt zu einer dauerhaften Gesundheit bei!

_______________________________________________

3 ayurvedisch - vegane Rezepte 

Diese drei Rezepte können Sie schnell und einfach nachkochen. Wir haben sie so gewählt, dass Sie alles aus dem Bio-Laden/Supermarkt problemlos besorgen können. Und los gehts:

1. devaya Dhal-Curry mit frischem Koriander

  • ca. 400 g rote Linse
  • ca. 1 Liter Wasser
  • 1-2 Zweige frischer Koriander, gewaschen und kleine geschnitten
  • eine Prise Kurkumapulver
  • 1 Zwiebel, klein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • eine Hand voll frische Curryblätter
  • 2 EL milde Currymischung
  • ca. 250 ml frische Kokosnussmilch

Zubereitung

Die Linsen verlesen, gründlich waschen und mit dem Wasser, Kurkuma, Zwiebel, Knoblauch, Currypulver und Curryblättern in einen Topf geben.

Alles einmal aufkochen lassen und dann bei niedriger Temperatur etwa 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Koriander untermischen und gut umrühren. Danach die Kokosnussmilch dazugeben und einrühren, nach Geschmack salzen und nochmals aufkochen. Auf niedriger Stufe noch ca. 5 Minuten köcheln lassen. Dann zugedeckt bis zum Verzehr auf dem Herd stehen lassen. Dazu passt am besten frisch gekochter Basmati-Reis.

2. vegane Kürbissuppe

  • 1/2 Kürbis
  • 1/2 Liter Wasser
  • Priese Salz und Pfeffer
  • Ajwan nach Belieben
  • 1 TL Curry Ihrer Wahl
  • 50 ml Kokosmilch
  • Petersiliengarnitur

Zubereitung

1/2 Kürbis waschen und putzen, in kleine Stücke schneiden und in Wasser mit etwas Salz, Pfeffer, Curry Ihrer Wahl, nach Belieben Ajwan (Ägyptischer Kümmel) dazu nehmen, dann, wenn der Kürbis weich gekocht ist, Kokosnussmilch hinzufügen, einmal aufkochen und vom Herd nehmen.

Jetzt geben Sie alles in den Mixer und mixen alles auf höchster Stufe. Dann mit Petersiliengarnitur schön warm servieren.

3. Kokos-Roti

  • 1 Tüte Kokosraspeln oder fisch geraspelte Kokosnuss
  • 150 g Mehl Ihrer Wahl (Roggenmehl, Mandelmehl, Tapiokamehl, Buchweizenmehl, ...)
  • Gewürze Ihrer Wahl (Salz, Pfeffer, Cayennpfeffer...)

Zubereitung

Mischen Sie alle oben angegeben Zustaten zusammen bis ein fester Teig entsteht. Formen Sie davon ca. 5-6 kleine Kugeln. Dann rollen Sie diese zu ca. 5 mm dicken Fladen aus und braten Sie in einer trockenen Pfanne von beiden Seiten ca. 3-4 Minuten. Dann servieren. Ps: Sie schmecken auch kalt noch!